Josef Angster – Das Tagebuch eines Orgelbauers

Berichtet über seine Reise durch Deutschland, Schweiz, Frankreich etc. und ist ab 1859 beim Titzschen Orgel-und Harmoniumwerkstatt angestellt wo er sorgsame Beobachtungen einträgt. Man erfährt viel über die damalige Zeit und die Orgeln dieser Zeit. So zeigt ihm der Orgelbauer Haas seine Luzerner Orgel oder er schreibt über seine Intonationsarbeit an eigenen Instrumenten. Arbeitet bei Aristide Cavaillé-Coll und schreibt ganz nett von seinen Arbeiten dort. Das war 1864. Er macht ganz schöne Zeichnungen, die dem Tagebuch mit eingefügt sind und ist offensichtlich in den „gotischen“ Stil verliebt. Das Buch hat  rund 320 Seiten. Darunter solche Sätze: Der Patron Cavaillé-Coll, der soeben angekommen ist, nahm eine brennende Lampe zur Hand und sagte mir: „Suiver mois, S’il vous plais“ und führte mich ins Innere der Orgel. (Trocadero). Oder zur Wiener Weltausstellung 1873: (..) Die Beste war die Salonorgel mit 15 Register von Walcker aus Ludwigsburg. (..) Und es gibt ein komplettes Werkverzeichnis Angsters. Quergelesen.  (gwm)  ISBN 3-926276-57-6

Falls Sie das im normalen Buchhandel nicht erhalten, können Sie es bei mir bestellen: gerhard@walcker.com

angster01.jpgangster02.jpg

Leave a Reply

You must be logged in to post a comment.